Erleichterung bei vielen Unternehmen: Die EU-Kommission verlängert die Frist für die Umstellung auf das neue europäische Zahlungssystem SEPA um 6 Monate. Ein mögliches Chaos soll dadurch vermieden werden. Aus Angst vor einem Zahlungschaos hat die EU-Kommission die SEPA-Übergangsfrist um sechs Monate verlängert. Die bisherigen Überweisungswege funktionieren noch bis zum 1. August 2014.
Die Übergangsfrist für die Umstellung auf das SEPA-Verfahren wird um sechs Monate verlängert. EU-Kommissar Michel Barnier sagte in einer Mitteilung am Donnerstag, er bedaure die Entscheidung, aber Unterbrechungen im Zahlungsverkehr müssten verhindert werden. Der reibungslose Übergang wäre bei der bisherigen Frist nicht gewährleistet. Die SEPA-Umstellung sei insgesamt nicht weit genug fortgeschritten, so der EU-Kommissar. Nicht SEPA-konforme Zahlungen werden somit auch nach dem 01.02.2014 nicht blockiert. Das offizielle Fristende bleibt trotzdem der 1. Februar 2014. Bisherige Überweisungsformen behalten aber noch weitere sechs Monate ihre Funktionsfähigkeit.

Das Europaparlament und die EU-Staaten müssen der Verlängerung der SEPA-Übergangsfrist noch zustimmen.